Surfen in der Ostsee,
The Wind Is Our Friend ...

Wellenreiten in der Ostsee: Du schüttelst ungläubig den Kopf, wenn du das erste Mal davon hörst. But it works. Wie, wann und wo du in der Ostsee surfen gehen kannst -zeigen wir dir...

Surfer sind immer auf der Suche nach sauberen, klaren Wellen. Wellen, die über hunderte Kilometer gereist sind und kräftig Energie entwickeln, die mit einer Periode von über 10 Sekunden auf die Küste trifft und dem Wellenreiter eine Plattform bietet.

 

Groundswell: In der Ostsee Pustekuchen – hier macht der Wind die Musik. 

Surfen in der Ostsee

Windswell

Was dem Wellenreiter bei der Suche nach klaren Linien auf der Wasseroberfläche und schön geformten, wie auf der Perlenkette aufgezogene Wellen ein Dorn im Auge ist und im Grundsatz unser Feind, gibt in der Ostsee den Ausschlag und lässt uns in der Ostsee surfen gehen.

 

Den Wind, den wir bitten weit draußen auf dem Ozean die Energie auf die Reise zu schicken, wünschen wir uns vor die Ostseestrände, um hier die Windwellen direkt vor der Küste aufzupeitschen - Und das klappt ganz gut.

 

Auf der Suche nach einem geeigneten Spot wäre darauf zu achten, dass es vor der Küste einige Tiefen gibt, die dem Wasser Bewegung ermöglichen. Denn flaches Wasser kann keine großen Wellen erzeugen, und, dass ihr nicht direkt gegenüber eine Landzunge, ein Land oder sonst ähnliche Störkörper habt. Denn: Das Wasser sollte eine gewisse Reisezeit haben, um sich auftürmen zu können. Diese Anlaufstrecke nennt sich "Fetch".